… über die Autobahn gen Osten… die Detektive folgen ihm… “Wollte der nicht zu einem Seminar?”

Die Detektive reden die ganze Zeit am Telefon, bis plötzlich einer der beiden sagt: „… der wird doch nicht.. die fahren doch jetzt nicht echt nach Prag?!“

„Hast du deinen Ausweis mit?“ fragt ein Detektiv den anderen. „Natürlich nicht, ich bin nur kurz ins Auto gesprungen als du mich angerufen hast.“

„Ich ruf mal die Klientin an, leg mal kurz auf.“ sagt der Einsatzleiter.

Der Einsatzleiter ruft die Ehefrau des vor ihm fahrenden Fahrers an.

Die Klientin wirkt aufgewühlt und völlig angespannt. Am Telefon sagt sie: „Fahren sie weiter. Verfolgen sie ihn. Ich will`s wissen. Der soll mich nicht weiter veralbern. Der kommt mit seinen Lügen immer davon…“

An einer Kreuzung in Dresden bleibt der Ehemann der Klientin an einer Ampel stehen. Die Geliebte legt ihren Kopf auf seine Schultern.

Die Hatz durch Dresden ist anstrengend. Rush Hour. Alles steht. Der Ehemann ist kaum zu halten. Beide Detektive bleiben an dessen Fahrzeug, mal direkt dahinter, mal mit großem Abstand. Das Glück ist heute auf der Seite der Detektive.

Plötzlich fährt er wieder aus der Stadt, wieder in Richtung Autobahn, wieder in Richtung Prag.

Der Abstand ist zu groß, er ist kaum noch zu halten. Und dann, doch… „da vorn fährt er, er fährt ab, ich habe ihn wieder…“ ruft ein Detektiv ins Telefon.

Die Klientin wird permanent informiert. Das Jonglieren mit den Anrufen gelingt. Sie sagt hart und bestimmend: „Fahren sie weiter. Folgen sie“.

Es wird langsam später, der Abend beginnt. Die Straßen werden schmaler. Die schroffen und zu dieser Tageszeit unwirklich erscheinenden Felsen des Elbsandsteingebirges nehmen die Detektive nicht wahr. Sie sind fixiert auf ihr Ziel, den Ehemann, die Geliebte.

Eine Sackgasse. Beide Ermittler müssen den Ehemann fahren lassen, um die Diskretion nicht zu gefährden, um die Klientin zu schützen.

Nach wenigen Sekunden des Wartens folgen die Detektive der Spur des Fahrzeuges, in die Sackgasse, zum Liebesnest.

Der Ehemann steht bereits mit der Geliebten vor dem Fahrzeug. Beide wirken entspannt und lachen.

Verliebt und blind für andere Dinge ziehen der Ehemann und seine Geliebte die Koffer hinter sich her, als sie in ihr Hotel gehen.

Beide Detektive sind jetzt entspannt. Erfolg. Er hat sie zum Liebesnest geführt.

Der Einsatzleiter telefoniert mit der Klientin, der betrogenen Ehefrau. „Seien sie stark…..“

Am nächsten Tag erhält der Einsatzleiter einen Anruf von der betrogenen Ehefrau….

„… ich war gerade bei ihm, habe geklopft… seine Geliebte hat das Hotelzimmer aufgemacht… ich war stark und habe ihm gesagt, er braucht nicht wieder nach Hause zu kommen…“.

Die Sachen des Ehemanns standen bereits vor dessen Auto. In Müllsäcken.

Diese Müllsäcke wirkten surreal in dieser bezaubernden Landschaft, dem Elbsandsteingebirge. Und doch verliehen sie dem Fall die nachhaltige Würze, über die man noch lange nachdenkt… als Detektiv.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Doppelleben

Immer mehr durchzog sie dieses ungute Gefühl. Ungewissheit. Was war mit ihm los? Hatte er vielleicht Probleme? Kreide? Kinder? Sie hatte Angst.

Verschwiegenes Einkommen II

...

Kindesentziehung

...

Urteil Schmerzensgeld wegen Videoüberwachung

Verstoß Persönlichkeitsrecht Arbeitnehmer – dauerhafte Videoüberwachung – Urteil Schmerzensgeld

Untreue

Fallbeispiel der Detektivarbeit der Detektei Beyer: Untreue